Übergewicht und DHEA.... „das Hormon mit dem Schlankheitseffekt“

Übergewicht und DHEA.... „das Hormon mit dem Schlankheitseffekt“

Das Hormon DHEA (Dehydroepiandrosteron), wird im Körper von den Nebennieren gebildet und anschließend in einige andere Hormone umgewandelt, vor allem in die Geschlechtshormone Testosteron und Östrogen, wobei die körpereigene DHEA-Produktion bereits ab den 25. Lebensjahr anfängt zu sinken. Es gibt eine Fülle von wissenschaftlichen Belegen, dass DHEA zur Verminderung des Körpergewichts beiträgt.

Übergewicht ist oftmals das Resultat verschiedener Ursachen, jedoch auch von einem zu niedrigen DHEA-Spiegel, wobei wir ausschließlich die Aktivierung der körpereigenen Hormone (z.B. DHEA, Endorphine, Cortisol und Serotonin mittels Photonengerät bevorzugen!

Die Rolle der Glucose

ÜBERGEWICHT IST UNTRENNBAR MIT DEM INSULINSPIEGEL im Körper verbunden. Insulin sorgt dafür, dass der Körper Kalorien speichert. Bei zu hohem Insulinspiegel ist abnehmen kaum möglich. Ein zu hoher Blutzuckerspiegel entsteht, wenn der Körper versucht, diesen zu steuern; eine schwere Aufgabe, bei den Zuckermengen, die viele Menschen zu sich nehmen (Anmerkung: Lesen Sie mal auf der Verpackung, wo überall raffinierter Zucker drin ist, Sie wundern sich).

Zucker in raffinierter Form ist reine Glucose und unser Körper kann damit kaum fertig werden. Forschungen gehen davon aus, dass raffinierter Zucker den Darm und somit das Immunsystem beeinträchtigen und somit das Immunsystem schwächen. Bereits durch kauen z.B. eines Riegels Schokolade steigt der Blutzuckerspiegel und die Bauchspeicheldrüse schaltet sich ein, sie schüttet Insulin aus, das die Zuckerkonzentration wieder senkt. Dabei stellt sich das Problem, dass die ausgeschüttete Insulinmenge oft über dem Blutzuckerspiegel hinausgeht. Kurze Zeit später leidet man dann möglicherweise an Unterzuckerung (Hypoglykämie); daraus resultiert dann kurz danach der Heißhunger auf Süßes und das Insulin veranlasst den Organismus, die Energie als Fett zu speichern.

Ein gesunder Mensch kommt ohne die Hilfe der Nebennieren über die Unterzuckerung hinweg. Sinkt der Blutzuckerspiegel jedoch zu schnell zu stark ab, schütten die Nebennieren Stresshormone aus, die die Leber veranlassen, Glucose ins Blut abzugeben. Damit ist der Normalzustand wiederhergestellt - vorausgesetzt, man ist gesund.

Aus Studien mit DHEA weiß man, dass Krankheiten (und z.B. auch Übergewicht) und Alter die Funktion der Nebenniere stark beeinflussen können. Wenn wir älter werden, reagieren sie unter Umständen langsamer, so dass wir länger im Zustand der Unterzuckerung bleiben. Das ist unangenehm. Wenn dann jemand zu Kaffee oder Zucker (z.B. das Stückchen Kuchen) greift, beginnt dieser Kreislauf von vorne und die Nebenniere wird weiter geschwächt mit schwankenden Energie- und Stimmungswechsel. Hierbei speichert der Organismus die Energie als Fett.

Die körpereigene DHEA-Produktion geht ca. ab dem 25 Lebensjahr Zurück; DHEA hemmt das Enzym Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase (G6PDH - zuständig für die Glucosemoleküle im Organismus). Wie Tierversuche zeigten, führt Glucose bei hohem DHEA-Spiegel zu einem intensiveren Stoffwechsel!

Alleine dieser Befund dürfte eine Erklärung dafür sein, warum die Muskelmasse

bei Frauen und Männer durch die Aktivierung von DHEA zunahm,

ohne dass in Ernährung oder körperliche Betätigung etwas verändert wurde.

Eine weitere Verbindung besteht zwischen DHEA und der Insulinresistenz, einer häufigen Krankheit, die zusammen mit dem Übergewicht vorkommt - und dazu beiträgt. Wenn man älter wird und dann auch noch meistens zunimmt, spricht das Gewebe immer wenige auf Insulin an. Da das Insulin notwendig ist, damit der „Brennstoff“ Glucose aus dem Blut in die Zellen gelangt, versucht der Organismus, diesen Mangel durch die Produktion immer größerer Insulinmengen auszugleichen. Da der Defekt selbst sich meist eher verschlimmert, hat dies zur Folge, dass der Insulinspiegel in gefährliche Höhen steigt. Dieser Zustand, (Hyperinsulinämie - zuviel Insulin im Blut) genannt, trägt zu Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht bei.

Damit sind wir wieder beim „Teufelskreislauf“. Schon vor dem 30. Lebensjahr gehen viele zu sitzender Lebensweise über, man nimmt zu, und ungefähr wenn man 30 wird, produziert der Organismus zuviel Insulin. Außerdem verstärkt der Körper die Insulinresistenz, so dass man noch mehr zunimmt. Mit den Jahren verschlimmert sich der Zustand. Solche Menschen können hundertmal eine Diät machen und scheitern immer wieder, weil der Stoffwechsel ihnen entgegenarbeitet. Man muss den zugrunde liegenden Insulindefekt beheben. Das führt jedoch zu einem Dilemma: Um den Insulindefekt zu beheben muss man abnehmen und um abzunehmen muss de Insulindefekt behoben werden.

Der Ausweg

Wie bereits erwähnt hemmt es die G6PDH und trägt damit zur Umstellung des Stoffwechsels bei. Außerdem wissen wir, dass ein höherer DHEA-Spiegel auch für eine verstärkte Produktion des Muskel-Wachstumsfaktor IGF-1 sorgt; jedoch geht mit steigendem Insulinspiegel geht der DHEA-Spiegel in der Regel zurück.

Die Aktivierung des körpereigenen DHEA-Spiegels mittels Bio-Photonengerät

kann also hier für Übergewichtige, als auch für einen

werdenden Nichtraucher (Gewichtszunahme) von großem Nutzen sein.

Selbstverständlich sollte neben der Aktivierung des körpereigenen Hormons DHEA auch sein:

Gesunde Ernährung, tägliche Bewegung (z.B. schnelles Gehen) also Sauerstoff, essentielle Fette, Ballaststoffe, Proteine, langsames Essen (gut gekaut ist halb verdaut stimmt auch heute noch) und natürlich viel Gemüse und Obst. Auch hat sich herausgestellt, dass die berühmten 3 Mahlzeiten am Tag genau die richtige Anzahl ist, da der Körper 3 x pro Tag und zwar ca. alle 5 Std. Verdauungssäfte produziert; essen Sie also z.B. um 07 Uhr, 12 Uhr und 17 Uhr oder um 08 Uhr, 13 Uhr und 20 Uhr; es kommt also auch auf den richtigen Zeitpunkt an. Meiden Sie Anregungsmittel wie z.B. Kaffee, denn Koffein löst eine Stressreaktion aus, die den Appetit zwar kurzfristig unterdrückt, jedoch kehrt der Hunger ein paar Stunden wieder zurück, und dann um so heftiger.

Bei Zucker sollten Sie ausschließlich auf „Rapadura“ (Bioladen) verwenden und 2-3 Liter Wasser (am besten Quellwasser oder gereinigtes Wasser) sind - unter Verzicht auf Koffein/Teein - bestens geeignet, Stoffwechselprozesse zu fördern, zu entschlacken und abzunehmen, wobei auf eine ausreichende Einnahme von Mineralstoffen geachtet werden sollte.

Bitte beachten Sie auch hier, dass es, wie nirgends, ein All-Heil-Mittel gibt. Jedoch hat sich herausgestellt, dass die Anregung des körpereigenen Hormons DHEA wirksame Hilfe bei der Gewichtsreduzierung sein kann. DHEA unterstützt eine sinnvolle Ernährung und konzentriert sich auf die Stoffwechsel-Effizienz und die körperliche Betätigung als wichtigste Hilfsmittel zum Abnehmen. DHEA macht das Abnehmen einfacher, weil es zur Korrektur der Stoffwechselstörungen beiträgt.

DHEA bzw. ein ausgeglichener DHEA-Spiegel

vermindert offenbar die Umwandlung von Glukose in Fett

was eine erhebliche Rolle bei der Gewichtsreduzierung spielen dürfte.

In diesem Sinne sollte sich dauerhaft der Erfolg einstellen, und sorgen Sie sowohl auf physischer als auch auf psychischer Ebene für Ausgleich und Zufriedenheit.

Werbung

Abnehmen