Magenschmerzen durch Diätpillen?

Magenschmerzen durch Diätpillen?

Es ranken sich viele negative Mythen und Legenden um Diätpillen. Die meisten davon sind unbegründet und völlig gehaltlos. Doch wie kommt es, dass die Diätpillen auch heute noch ein so schlechtes Image haben? Vermutlich haben wir das den vermeintlichen Wunderpillen der 70er und 80er-Jahre zu verdanken. Damals versprach die Werbung wahre Wunder, doch meistens hatten die Mittelchen nichts mit modernen medizinischen Erkenntnissen und gesundem Abnehmen zu tun. Anno dazumal konnte man noch froh sein, wenn es sich lediglich um harmlose Placebos handelte.

Die Angst ist meistens unbegründet

Ein erhöhter Puls, Magenschmerzen und Trägheit – das sind angeblich alles Symptome moderner Diätpillen. In den meisten Fällen ist das allerdings totaler Quatsch. Es ist zwar richtig, dass dubiose Internetanbieter in den letzten Jahren immer wieder Präparate auf den Markt gebracht haben, die sich tatsächlich als gesundheitsschädigend erwiesen, doch schwarze Schafe gibt es bekanntermaßen in jeder Branche. Gerade Quellmittel sind aus medizinischer Sicht eher unbedenklich. Die Resultate ebenjener Quellpillen sind allerdings limitiert und werden in den meisten Fällen erst sichtbar, wenn die Probanden zusätzlich eine strenge Diät halten. Die meisten etablierten Diätpillen enthalten heutzutage auch keine künstlichen Inhaltsstoffe mehr. Der Vorwurf, Diätpillen würden sich negativ auf die Gesundheit auswirken, wenn man sie über einen zu langen Zeitraum einnähme, ist aus der Luft gegriffen. Natürlich sollte man kontrollieren, ob in den Pillen vielleicht ein natürlicher Inhaltsstoff zu finden ist, auf den man allergisch reagieren könnte, doch sobald man das ausschließen kann, steht einer regelmäßigen Einnahme eigentlich nichts mehr im Wege. Zusätzlich kann und sollte man sich vor Beginn der Diät von seinem Arzt und/oder Apotheker beraten lassen. Wer blindlings Diätpillen in rauen Mengen zu sich nimmt, weil er meint, so schneller abnehmen zu können, ist ohnehin auf dem Holzweg.

Garantie für den Jo-Jo-Effekt?

Kritiker behaupten auch, dass man nach dem Absetzen der Diätpillen automatisch und unverzüglich wieder zunehmen würde. Doch auch diese These ist ziemlich weit hergeholt. Immerhin sind die Diätpillen ja nur ein Teil eines Diätprogramms und sollte man durch sie tatsächlich signifikant Gewicht verlieren, ist das im Allgemeinen auch ein Zeichen dafür, dass man wichtige Techniken zur Gewichtsreduktion – wie zum Beispiel ausgewogene Ernährung und körperliche Ertüchtigung – verinnerlicht hat und anwenden kann. Die Ernährungsumstellung ist zwar nicht zwingend nötig, um mit Diätpillen ein wenig Gewicht zu verlieren, doch sie wird in der Regel von fast allen Medizinern empfohlen. Abschließend kann man also sagen, dass man sich über das jeweilige Präparat einfach eingehend informieren sollte. Dann steht der Einnahme nichts mehr im Wege.

Werbung

Abnehmen